Hast du das Gefühl dein kleiner Schatz ist bei anderen Familienmitgliedern oder Bekannten scheinbar viel „braver“ als wenn er mit dir zusammen ist? Bei Oma spielt dein Liebling ganz besonnen und bei dir geht er nur auf Konfrontation?

Hast du das Gefühl, dass du die Einzige bist, die all den Trotz und den Frust des Kindes abbekommt und glaubst du schön langsam, dass du die Einzige bist, die die schlechten Phasen zu sehen bekommt? Kommen dir Gedanken wie: „Ist das der Dank dafür, dass du dich seit dein Zwerg auf der Welt ist 24/7 um ihn gekümmert hast?“ Fragst du dich manches Mal, was du falsch gemacht hast oder ob es an dir liegt, dass dein Kind genau neben dir scheinbar schlecht gelaunt ist?

Liebe Mami! Ich glaube solche Erlebnisse hat beinahe jede Mami. Das ist der Oma-Effekt, der auch genau so sein darf. Lass den anderen doch die Freude und vergiss nicht: Bei dir fühlt sich dein Liebling absolut sicher und zu Hause. Er kann sich so zeigen, wie er sich fühlt und seinen Stimmungen freien Lauf lassen. Er kann seine Persönlichkeit austesten und sich an dir die Hörner abstoßen. Auch wir sind nicht alle Tage gleich gelaunt und unser Verhalten passen wir genau so auf unser jeweiliges Umfeld an. Dein Kind will dich also nicht ärgern oder beleidigen, sondern folgt einfach seinem ureigensten Programm. Zudem bist du nun einmal der wichtigste und wertvollste Reibebaum, den dein Kind hat. Es mag sein, dass dein Zwerg bei anderen Familienmitgliedern oder Bekannten scheinbar „braver“ ist, aber nur mit der Mutter ist die Beziehung so innig, dass du wirklich alle Facetten deines Kindes zu sehen bekommst. Nur dir zeigt dein Schatz all seine Bedürfnisse, weil er weiß, dass sie bei dir gut aufgehoben sind.


Mantra: Mein Kind darf sich vor mir so zeigen wie es ist und seine Gefühle ausleben!