Ist deine Elternzeit /Karenz nun bald aus und dein Kind wird tagsüber von einer externen Kinderbetreuungseinrichtung betreut? Kämpfst du mit einem schlechten Gewissen, weil du nun nicht mehr hundertprozentig selbst die Betreuung über hast?

Machst du dir Sorgen, dass deinem Liebling etwas fehlt oder fühlst du eine Art Trennungsschmerz von deinem Schatz von dem du bislang permanent umgeben warst?

Liebe Mama!

Es spricht für dich, dass du dir oben genannte Gedanken machst. Es bedeutet, dass du gerne mit deinem Kind zusammen bist und es dir wichtig ist, dass es ihm rundherum gut geht. Außerdem ist der Mensch ein Gewohnheitstier und Veränderungen bereiten ihm immer wieder Unbehagen. Liebe Mama, mach dir keine Sorgen. Deinem Liebling wird es an nichts fehlen. Er darf mit anderen Kindern zusammen sein und weiter wachsen und gedeihen. Er darf neue Erfahrungen sammeln und sich weiterentwickeln. Genau so wie du. Freue dich auf neue Aufgaben, die auf dich zukommen! Schmecke das Leben, das vor dir liegt. Es liegt voller Chance auf Wachstum und Entwicklung. Du darfst dich als eigenständiger Mensch fühlen und als wunderbare Persönlichkeit. Du bist nicht ausschließlich Mutter, sondern so Vieles mehr! Gib dir genügend Zeit für die kommenden Veränderungen. Vergiss nicht auf dich stolz zu sein, wenn der Übergang in diesen neuen Abschnitt gut geklappt hat. Jede Art von Loslassen tut manches Mal weh. Aber denke an den Satz mit den Wurzeln und den Flügeln: „Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“— J. W. von Goethe. Klingt in der Theorie leichter als in der Praxis, aber du kriegst das wunderbar hin und dein Gespür leitet dich verlässlich und sicher.

Mantra: Mein Kind ist in der Kinderbetreuungsstätte in den allerbesten Händen und ich freue mich auf neue Aufgaben, die auf mich zukommen!