Liebe Mama!

Um die Botschaften und Mantras richtig nehmen zu können, möchte ich noch einmal kurz die Intention von Mami Mantras, meine Grundhaltung, meine Idee.. vorstellen. Das Ganze in Form eines kleinen Fragebogens – an moí 😉

Beschreibe dich und die Idee der Mami Mantras?

Ich beschäftige mich gerne mit Persönlichkeitsentwicklungsthemen und Gedankenarbeit. Ich mag es, anderen Menschen ein positives Gefühl zu vermitteln und versuche mein Gegenüber aufzumuntern, wenn es ihm schlecht geht. Ich glaube an die Macht der Gedanken, in positiver wie auch in negativer Hinsicht. Negative Gedankenspiralen versuche ich so gut es geht zu durchbrechen, bevor sie destruktiven Charakter annehmen. Vor der Geburt meiner Tochter habe ich schon immer gerne aufmunternde Engelkarten oder Spiritkarten gezogen. Diese hatten aber kaum Wirkung in der Rolle als Mutter. Schließlich konnte ich nun nicht mehr nur im ICH denken, sondern erst einmal nur noch im WIR. In jeder kleinen krisenhaften Situation, die mir in meinem neuen Job so begegnet ist, habe ich kurzerhand begonnen mir selbst kleine aufmunternde Botschaften, im Stile von Engelkarten zu verfassen.

Ich glaube an den eigenen Herzensweg, den wir alle sehen und spüren können, sobald wir in unserer Mitte sind. Mitte definiert sich für mich über den Grad an Selbstliebe, den ich für mich spüre. Hohe Selbstliebe, bringt positive Gedanken, bringt Selbstwert und Selbstsicherheit. Als Mutter bedeutet das, dass ich meine Mutterinstinkte deutlich spüre und mir und meinen Fähigkeiten vertraue. Genau so vertraue ich darauf, dass alles zum Besten für mich und mein Kind passiert. Mein Unternehmen bzw. meine Unternehmung zielt darauf ab, Neo-Mamis`Selbstwert zu stärken und ihr Vertrauen in ihren Mutterinstinkt. Ich möchte wohlige Gefühle vermitteln und traurige, verunsicherte oder frustrierte Mamis wieder aufrichten. Keine Wertung, keine Vorschreibungen, keine Vergleiche. Ausschließlich positive Gefühle für frischgebackene Mamis. Diese Seiten adressieren mit Sicherheit nicht die Ratio sondern viel mehr das Herz der Leserin, des Lesers. Meine Texte und Affirmationen muten spirituell an und sind es zum größten Teil auch (Muss aber zugeben, dass ich mir schwer damit tue, Mami Mantras als einen spirituellen Ratgeber zu sehen… Spiritualität ist so ein großes Wort und leider auch schon ziemlich ausgelutscht.) Streng genommen ist auch das Wort „Mantra“ nicht so ganz passen. Das ist ja in seinem Ursprung eher religiös behaftet. In einer sehr klaren und erkenntnisreichen Minute schoss mir aber der Name „Mami Mantras“ ein und blieb an mir kleben..

Meine Leitsätze: Wege entstehen im Gehen. Habe Mut und Vertrauen.

Wer ist die Zielgruppe von Mami Mantras?

Werdende Mütter und frischgebackene Mamis. Frauen, die sich für Gedankenarbeit und Selbstfindungsthemen interessieren und sich vielleicht auch schon vor der Geburt ihres Kindes dafür interessiert haben. Frauen, die es gewohnt waren ihr Leben selbst zu bestimmen und deren Leben sich mit der Geburt ihres Kindes um 180 Grad gedreht hat. Frauen, die sich durch die Mutterschaft neu finden müssen und wollen. Reflektierte Frauen, die Bestärkung für die neue Lebensaufgabe als Mutter und der damit verbundenen Grenzerfahrung gebrauchen können. Frauen, die mit dem Begriff der „Selbstliebe“ etwas anfangen können und den Zweck der Mantras erkennen können – der da wäre: mit gestärkter Selbstliebe können wir Mamis wieder unsere innere Stimme hören, unseren Mutterinstinkten vertrauen und unseren Herzensweg voll Vertrauen gehen.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Mamis ständig bewertet und be-verurteilt werden. Leider neigen auch Mütter unter einander dazu, sich zu vergleichen und zu bewerten. Zudem werden uns medial Idealbilder von perfekten Kindern, perfekten Mamis und perfekten After-Baby-Bodies vor Augen gehalten. Mamis verlernen manchmal bei sich zu bleiben und auf sich zu hören, dabei tragen sie sämtliche Kompetenzen für ihr Kind in sich. Sie sind die absoluten Expertinnen für ihre Babys. Egal was schlaue Bücher, Filme oder Bekannte sagen. Vertraue dir, hör auf dich und glaub an dich liebe Mama!

Wessen Erwartungen werden auf dieser Seite nicht erfüllt?

Wer nach Handlungsanleitungen, Ratschlägen und Rezepten für die Kindererziehung sucht, ist hier falsch. Jedes Mutter-Kind-Gespann ist absolut einzigartig und jede Mutter weiß instinktiv am Besten, was in welcher Situation zu tun ist. Ich zeige nur auf verschiedene Situationen und (negativen) Gedankenspiralen aufbauende Wege zurück in die innere Mitte. Jedes der Mantras verfolgt den Zweck, negative Gedankenspiralen zu durchbrechen, die innere Stimme wieder liebevoller werden zu lassen und das Vertrauen in sich selbst, als Mutter wieder zu finden bzw. zu stärken. Mein Anspruch ist jener, dass sich jede Mutter nehmen soll, was sie brauchen kann. Hält sie einen der Texte für völligen Blödsinn, dann ist er das in ihrem Fall auch.

Kurze Erklärung

Du hast verschiedene Möglichkeiten deine passende Aufmunterung und Affirmation zu finden. Auf einer der Unterseiten findest du verschiedene Mantras/positive Überzeugungen/Affirmationen, die dir je nach individueller Situation zu positiven Gedanken und Gefühlen verhelfen sollen. Zusätzlich habe ich meine persönlichen Minikrisen, die ich selbst erlebt habe gesammelt und in die Mami Jahre 0-1 und in die Jahre 1-3 aufgeteilt. Da die Grenzen fließend sind und viele Aufmunterungen da wie dort passen können, gibt es auch eine Gesamtseite (sozusagen die Mami-Jahre 0-3), in der all meine Problemchen auf einer Page dargestellt sind. Vielleicht bemerkst du, dass du in vielen Situationen ähnlich gefühlt und gedacht hast wie ich. Allein die Tatsache, dass du nicht alleine bist, kann schon sehr tröstend und aufmunternd sein..

Egal welche Art der Darstellung du gewählt hast, das folgende Prinzip gilt überall gleich:

Lass deine Blicke für circa 2 bis 5 Sekunden über die jeweiligen Überschriften schweifen und „pflück“ dir instinktiv, ohne viel nachzudenken deine Karte des Tages. So findest du selbst entsprechende Zeilen zu deinem Thema oder dein Thema wird dich finden.

Jedes Mantra sollte mehrmals am Tag an die 7-10 Minuten innerlich wiederholt werden, um dich sozusagen selbst von den jeweiligen Botschaften zu überzeugen. Oder ganz einfach so lange, bis der Druck von deinem Herzen verschwindet und du dich leichter fühlst. Denke bewusst über die Worte nach während du sie dir innerlich vorsagst und kreiere vor dem geistigen Auge positive Szenen und Bilder. Spüre, wie sich deine Sichtweise ins Positive dreht und du auch der schwierigsten Situation noch etwas Positives abgewinnen kannst.

Manchmal reicht es auch einfach zu erkennen, dass es anderen Müttern in einer Situation absolut gleich geht wie dir. Spürst du diesen Moment der Erkenntnis, dann sind die Mantras nur noch eine Draufgabe, um dieses positive Gefühlnoch mehr zu verinnerlichen.

Eins noch: Wir sind alle Menschen und keine Maschinen! Treib dich also nicht zu sehr an und nimm dir was du brauchen kannst. 🙂

Alles Liebe

Eure Emm.